Brücke von Avignon

 

Die Legende der Sankt-Bénézet-Brücke

Eine Stimme befahl Benedikt, dem kleinen Hirten "Gehe nach Avignon und baue eine Brücke über die Rhone." An dem Ort, von einer plötzlichen und wunderbaren Kraft durchdrungen, nahm Benedikt einen großen Felsen und setzte ihn auf das Ufer. Auf diesen Sockel baute die begeisterte Menge die neunzehn Bögen und vollendete die Brücke. Aus Benedikt wurde der hl. Bénézet.

 

"Pont d´Avignon"

Diese berühmte Brücke aus dem 12. Jh. besaß 22 Bögen und war 900 m lang.

Ludwig VII ließ sie bei der Belagerung Avignons fast ganz zerstören. Bis zum 17. Jh. wurden zahlreiche Renovierungsarbeiten unternommen, aber die unruhige Rhone fügte diesem imposanten Bauwerk zahlreiche Schäden zu. 

Dieser zweistöckige Bau ist die Grabstätte Bénézets.

Den prunkvollsten Empfang bekam Ludwig XIV, als er zur Hochzeit mit der Infantin Maria Theresia von Spanien, der Tochter des Königs Philipp IV reiste.

Die Stadt schenkte dem Herrscher 200 Goldmünzen  mit seinem Portrait. Die Strassen wurden mit Sand bestreut und die Häuser mit Teppichen verziert. Bei seiner Abfahrt wurde die Saint Bénézet-Brücke mit scharlachrotem Samt bespannt.

 

Kinderlied

Sur le Pont d´Avignon  l´on y danse, l´on y danse 

Sur le Pont d´Avignon  l´on y danse, tous en rond;

Messieurs les Abbés font com´ca, Comme faisant préchi précha ...